Evangelische Kindergärten und Kindertageseinrichtungen in Stuttgart
 

Unsere Projekte

Unsere Projekte in den evangelischen Kindertageseinrichtungen

Kleine und größere Projekte durchziehen den Alltag in der Kindertageseinrichtung. Ein Ausflug, das Sommerfest, das Krippenspiel zu Weihnachten oder ein Garten- oder Musikprojekt gehören dazu.

Andere Projekte sind etwa neue pädagogische Ansätze, die zuerst in einer oder mehreren Einrichtungen erprobt und bewertet werden, bevor sie in den anderen evangelischen Einrichtungen übernommen werden. Dann ist ein Projekt "angekommen" - es prägt den Alltag, hat Auswirkungen auf das Profil der Einrichtung und erhält in der schriftlichen pädagogischen Konzeption einen entsprechenden Platz.

"Haus der kleinen Forscher" im Ludwig-Hofacker-Kindergarten

„Komm! Wir erforschen die vier Grundelemente Feuer, Erde, Luft und Wasser“ – so heißt es im Ludwig-Hofacker-Kindergarten regelmäßig.
Täglich werden neue Phänomene entdeckt, z.B. dass man Luft fangen kann: Ein leeres Glas mit der Öffnung nach unten ins Wasser gedrückt, bleibt innen trocken - das ist ja unglaublich!
Die Kinder lernen auf spielerische Weise Phänomene im Alltag kennen, setzen sich mit deren Ursache und Wirkung auseinander und entwickeln dabei ein Verständnis für Zusammenhänge und Kreisläufe.

Der Evang. Ludwig-Hofacker-Kindergarten engagiert sich in der Initiative „Haus der kleinen Forscher“. Die gemeinnützige Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ engagiert sich als größte deutsche Bildungsinitiative im frühkindlichen Bereich. Ziel ist, naturwissenschaftliche und technische Themenbereiche in Einrichtungen des Elementarbereichs dauerhaft zu verankern. Die Erzieherinnen wurden geschult und konnten für ihr Engagement im Mai 2011 die Plakette "Haus der kleinen Forscher" entgegen nehmen.
Leiterin Margarete Buchwald ist überzeugt: Experimente machen Kinder neugierig und zugleich werden Lern-, Sozial- bzw. Sprachkompetenz gestärkt. Forschen macht Spaß!  

"Die Kinder halten uns jung" - Bildungspaten im Haigst-Kindergarten

Alle zwei Wochen kommt Eva-Maria in den Evangelischen Haigst-Kindergarten in Degerloch. Die 78-Jährige faltet dann gemeinsam mit den Kindern Papier.

"Es bringt mir einfach Spaß, etwas mit Kindern zu machen", sagt die ehemalige Leiterin der Albschule in Degerloch. Nach ihrer Pensionierung und nachdem sie lange ihre Mutter gepflegt hatte, sah sie einen Aushang in der Kindertagesstätte, die Bildungspaten suchte. "Ich meine, dass die Arbeit mit Kindern immer neue Erlebnisse bringt und mich damit auch jung hält", sagt Eva-Maria lächelnd.

"Ich verbringe die Zeit so gerne hier", pflichtet Federico bei. Er hat bereits in einem anderen Kindergarten als "Handwerker-Opa" gewirkt, aber als seine Enkelkinder in den Haigst-Kindergarten kamen, wurde er von seiner Schwiegertochter schnell weitervermittelt.

Etwa alle zwei Wochen zeigt er den Kindern nun, wie man mit Säge, Hammer und Zange umgeht, und fertigt gemeinsam mit den Kleinen Autos, Flugzeuge und Roller. Die Kinder bewahren diese "Geschenke" teils noch jahrelang auf, wie eine Erzieherin verrät.

Seit etwa zehn Jahren arbeitet der Haigst-Kindergarten mit Bildungspaten zusammen. Die Einsatzmöglichkeiten für Paten in der Kita sind sehr umfangreich. "Man könnte das Angebot zum Beispiel noch mit Gärtnern, künstlerischen Arbeiten, Musik oder auch Lesepaten erweitern", so Leiterin Xenia Braun.