Evangelische Kindergärten und Kindertageseinrichtungen in Stuttgart
 

Wissenswertes für Eltern

Erziehungs- und Bildungspartnerschaft

Durch die vielfältigen Lebenslagen der Familien entstehen unterschiedliche Wünsche, Erwartungen und verschiedene Erfordernisse für die Einrichtungen, in denen die Kinder dieser Familien betreut werden.

Im Gespräch zwischen Eltern und pädagogischen Fachkräften können die gegenseitigen Erwartungen herausgearbeitet werden. Die Kooperation und Zusammenarbeit zwischen Eltern und Erzieher/-innen wird im Baden-Württembergischen Orientierungsplan (siehe unten) als "Bildungs- und Erziehungspartnerschaft" bezeichnet. Sie findet im Dialog mit den Eltern statt und dient zum Wohl des Kindes.

Ziel ist, das Kind in seiner Entwicklung zu stärken und zu fördern, damit es sich zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit entwickeln kann.

Inhalte einer guten Partnerschaft zwischen Eltern und Erzieher/-innen sind unter anderem:

  • Zusammenarbeit in der Kindererziehung durch kontinuierliche Entwicklungsgespräche sowie sog. "Tür- und Angelgespräche" zwischen Eltern und Erzieher/-innen.
  • Beteiligungsmöglichkeiten für Eltern  (z. Bsp. an der Gestaltung von Festen, bei Ausflügen und verschiedenen Projekten).
  • Familienunterstützende und familienbildende Maßnahmen, die Familien in Bezug auf Erziehung, Bildung und Betreuung ihres Kindes stärken bzw. unterstützen.
  • Familienergänzende Angebote, welche an den Bedürfnissen der Familien anknüpfen.  

Ziele der Zusammenarbeit sind:        

  • Besseres Verständnis des Kindes, da die Eltern Experten ihres Kindes sind
  • Aufbau einer vertrauensvollen Beziehung, da Eltern und Erzieher/-innen Partner sind.
  • Erfüllung des gesetzlichen Auftrags
  • Kooperation dient der Konfliktvermeidung zum Wohl des Kindes
  • "Die Träger der öffentlichen Jugendhilfe sollen sicherstellen, dass die Fachkräfte in ihren Einrichtungen zusammenarbeiten mit den Erziehungsberechtigten und Tagespflegepersonen zum Wohl der Kinder und zur Sicherung der Kontinuität des Erziehungsprozesse."(SGB VIII §22²a)
  • Transparenz der pädagogischen Arbeit in der Einrichtung
  • Entwicklung von Angeboten und Betreuungsformen, welche sich an den Bedürfnissen der Familien orientieren
  • Erfahrungsaustausch unter Eltern
  • Feedback für das pädagogische Fachpersonal